«We try to create as less rubbish as possible. For the organic waste we have goats, plastic bags from the supermarket we re-use for the bathroom waste bin and we also sell re-usable cotton bags to our customers when they go shopping

Mohamed Soliman, Hotelier in Dahab

«Wir werden bereits kopiert.»

Kaum angekommen, schon verliebt in Dahab. Klein, bunt und äusserst charmant: so empfängt uns das Beduinendorf am roten Meer. Wo wir den innovativsten Hotelier gefunden haben und warum Aufgeben nicht sein Ding ist.

Und plötzlich ist er weg, der Staub der Stadt und der endlosen Strasse durch die Wüste. Plötzlich liegt er nicht mehr rum, der Abfall, nein es hat Güselchübel und Menschen, die ihre Häuser farbig anmalen. Und plötzlich haben die Hunde und Katzen richtige Namen, Halsbänder und Futternäpfe, manchmal sogar einen Teppich oder einen Liegestuhl. Fast niemand trägt ein Kopftuch, da spazieren frischfröhlich blutte Beine und freizügige Hippieröcke neben den traditionell gekleideten Beduinen durchs Dorf. Plötzlich bin ich nicht mehr die einzige Käseweissblondine weit und breit. Die Menschen – ein friedlicher Mix aus Beduinen, chli in die Jahre gekommmene Hippieaussteiger, chli einheimische Freigeister und jungen Freestyle-Touristen. Sind wir wirklich in Ägypten? Auch meine Freundin aus Kairo kommt ausm Staunen nicht mehr raus.

Und plötzlich steht er da, der lebensgrosse Manta. Majestätisch schwebt er dahin. Gefertigt aus angeschwemmtem Abfall. In tagelanger Arbeit von internationalen und regionalen Künstlern erstellt. Hastag #lovedahab und #dontmesswithdahab, die Künstlergruppe heisst Don’t Mess with Dahab. Meine Neugier ist geweckt. Da stehen weitere Abfallfischli, Plakate mit ungewohnten Sprüchen (Gratistee für eingesammelten Beach-Trash) und wohl eine der ersten PET-Sammelstelle Ägyptens. Hingestellt von Mohamed Soliman und seinem Team. Er ist einer der Besitzer des angrenzenden Restaurants Marine Garden. Dort gibts auch den Gratistee für eifrige Strandputzer. Seine Familie lebt seit Generationen hier. «Ich wollte etwas gegen die Plastikverschmutzung tun», sagt er. In seinem Restaurant gibts Wasser nur in Glasflaschen, das beduinische Essen ist vegan und wer eine wiederverwertbare Metallflasche kauft, kann sie einen Monat lang gratis im Restaurant mit Wasser füllen.  «Wir versuchen, so wenig Plastik wie möglich zu produzieren», sagt er. «Für organische Abfälle haben wir Ziegen, Plastiksäckli vom Supermarkt verwenden wir im Badezimmerabfallkorb. Zudem verkaufen wir unseren Kunden, die an den Markt gehen, wiederverwendbare Baumwolltaschen.» Im Restaurant zeigen diverse global verständliche Symbole wie man sich über und unter Wasser zu verhalten hat. So selbstverständlich das scheinen mag, so überraschen ist es für Ägypten.

Mohamed Soliman kennt die Tücken der hiesigen Behörden sehr gut. Es brauchte einiges an Beharrlichkeit, bis die Gemeinde bereit war, seine PET-Sammlung abzuholen und zu entsorgen. «Es ist ein lokales Unternehmen, welches das PET rezikliert.», so Mohamed. «Ich hoffe, viele Leute zu inspirieren, ihr Verhalten zu ändern.» Gemeinsam mit anderen Umweltengagierten organisiert er regelmässig Strandputzaktionen mit Kamel und Übernachtungsmöglichkeiten für Einheimische und Touristen. Ob ihm nicht manchmal zum Aufgeben zumute ist, wenn er immer wieder auf neuen Abfall trifft? «Nein. Jemand muss damit anfangen», ist Mohamed überzeugt. Die Konkurrenz scheint ihm recht zu geben: «Wir werden bereits kopiert. Das ist gut so.» Sagts und lacht. Ich hab ämu nach unserem Kaffeegespräch grad den halben Strand aufgeräumt.

 

english version:

Just arrived, already in love with Dahab. Small, colourful and extremely charming: this is how the Bedouin village on the Red Sea welcomes us. Where we found the most innovative hotelier and why giving up is not his thing.

And suddenly he is gone, the dust of the city and the endless road through the desert. Suddenly he is no longer lying around, the garbage, no, it has Güselchübel and people who paint their houses in colour. And suddenly the dogs and cats have real names, collars and feeding bowls, sometimes even a carpet or a deck chair. Almost no one wears a headscarf, as freshly bloodied legs and generous hippie skirts walk through the village next to the traditionally dressed Bedouins. Suddenly, I’m not the only white cheese-blonde around. The people – a peaceful mix of Bedouins, some old hippies, some local freethinkers and young freestyle tourists. Are we really in Egypt? My friend from Cairo is also amazed.

And suddenly there he is, the life-size mantaray. Majestically, it floats. Made from washed-up waste. Created in days of work by international and local artists. Hastag #lovedahab and #dontmesswithdahab, the artist group is called Don’t Mess with Dahab. My curiosity is aroused. There are more litter fish, posters with unusual sayings (free tea for collected beach trash) and probably one of the first PET collection points in Egypt. Presented by Mohamed Soliman and his team. He is one of the owners of the adjacent restaurant Marine Garden. There you will also find the free tea for avid beach cleaners. His family has lived here for generations. „I wanted to do something against the trash and the plastic pollution,“ he says. In his restaurant there is water only in glass bottles, the Bedouin food is vegan and if someone buys a recyclable metal bottle, he or she can fill it with water in the restaurant free of charge for one month.  „We try to create as less rubbish as possible,“ he says. „For the organic waste we have goats, plastic bags from the supermarket we re-use for the bathroom waste bin and we also sell re-usable cotton bags to our customers when they go shopping.“ On the table various globally understandable symbols show how to behave above and under water. As natural as this may seem, it is surprising for Egypt.

Mohamed Soliman knows the pitfalls of the local authorities very well. It took some perseverance before the community was ready to collect and dispose of its PET collection. „It’s a local company which separates the rubbish and recycles it.“, says Mohamed. „I hope that a lot of people will get inspired to change their behavior.“ Together with other environmental activists, he regularly organizes beach cleaning activities with camel and overnight accommodation for locals and tourists. I wonder if he sometimes feels like giving up when he keeps coming across new rubbish. „No. Someone has to start,“ Mohamed is convinced. The competition seems to agree with him: „We are already being copied. That’s a good thing.“ Says and laughs. I just cleaned up half the beach after our coffee conversation.

Text und Fotos: Micha Eicher

Hotel: Marine Garden Camp, Dahab