I’ll admit it was almost too much romance.

 

Die Blonde und die Katze: Ich glaube, das ganze Tal wusste danach über unsere Rettungsaktion Bescheid.

El otta – Desert Cat Mission

„We need a new home.“ This is the last message I got from Nour. The woman with a big heart and a few words is the new cat’s mommy. From one day to the next he conquered her heart. Galoum, the desert tomcat with the injured paw.

She was supposed to accompany us on our desert trip; organize drivers, take us to snorkeling spots, arrange police paperwork, organize the boat to the lagoon. And now she suddenly organizes cat food, cat dishes, veterinary visits and a new roof over her head. It’s the guilt of the tomcat. When we ordered coffee and breakfast at the Bedouin camp, we were suddenly surrounded by meowing cats. And then he came with a limp. He was still nameless at that time. On three legs. A beautiful mackerel tabby with bright eyes, a shiny coat and a ravenous appetite. I immediately fell for him. But his paw was so badly damaged. A dog bite, a cat fight – who knows… Just looking at it hurt me. And yet he purred on my lap, snuggled up like we were old friends. And yes, we gave him almost all the morning fresh cheese…

Cardboard boxes and giving up are stupid

Snorkeling, photo shooting, coffee drinking. Thinking. What could I do? We try to disinfect the paw, but we only have the hand disinfectant gel and it burns so much, the cat cannot bear it at all. But not even at that moment did he consider biting or scratching. He was just elusive and left again. Then came the idea of the cardboard box. This could work. At the end of the day, we could take him to the vet in our village. All we need is a large, closable cardboard box and voilà, the cat could be on the ship and then on the pick-up truck. Sounds like a easy solution? Not so much for Galoum. He was so unhappy with the idea. When we finally managed to put him into the cardboard box after the third attempt, he needed just four seconds to tear it open with his claws and he was gone. I find giving up quite stupid. My brain rattled for possible solutions. One of the Bedouins said that if we came back with a cat box, we could take it with us more easily, and that we could find one in Dahab. Back at the hotel I sent the photo of the injured paw to my animal-loving friends. The feedback was clear: go to the vet. And that’s where Dahab comes in.

The Spirit of Dahab

The crazy desert village by the Red Sea, which stole my heart in on the first day. With his open-hearted people. With its charm and loose groove. A post on Facebook and voilà, one of them has a cat box, the other one recommends the vet and one of them comes and says he takes the cat. He already has a cat, her name is Juliette. Okay, I’ll admit it was almost too much romance. And it was all a little too easy. However, our tomcat was not meant to become a Romeo – besides, the story shouldn’t end so tragically. Our hotelier sat with me by the fire at night and helped me organize the rescue operation and escort for the next day. But the participation of my Facebook friends at home was also amazing: the many tips, encouragement, questions and even donations overwhelmed me.

El otta – and the funny blonde

If someone wants to make a name for himself or herself in Egypt, he or she should run through the desert with a cat box. The discussions and glances at the police checkpoint and passport control unfortunately remained untranslated. But el otta – the Arabic word for cat, I know since then. And that they all wanted to know everything, too. The blonde and the cat: I think the whole valley knew about our rescue operation afterwards. They thought it was a bit crazy, said Nour, who fortunately was my companion again and patiently gave information.

Only my patience was put to the test. I was able to go with a couple who took a trip to the Blue Lagoon. On the way home, we’d take the cat with us. At least three hours lost time, the Swiss woman in me grumbled. Especially on the same day at midnight my bus should go back to Cairo. What if something goes wrong and we waste valuable time here? Tinkering around, drinking coffee, floating in the mirror-blue lagoon water and rumbling again. I’ve never been so restless in such a wonderful place. At two o‘ clock we should go to the Bedouin camp. Nour is tranquility personified. When we are sitting in the pick-up shortly after three o’clock, I am impatient.

Tiger on the road

Arrived at the Bedouin camp, our cat crate is already in use. A little girl has discovered it as a toy ship and doesn’t want to get out of it. She looks at us with big eyes and I would like to be able to read these thoughts, too… When Nour calls for the cat, it doesn’t take ten seconds and our tomcat comes limping. Nestled on us, he cuddles and purrs endlessly. He recognizes us, we’re sure. He is attracted to the meat in the box we brought: box closed, tomcat’s in it. He doesn’t like that much now. His walls are miserable and his attempts to open the door almost break our hearts. When half a flock of cats comes to the box, it looks as if they want to say goodbye to him. I’m so sorry to drag him out of his environment. But it has to be done. Let’s get out of here. The odyssey of the cat can begin. With a gigantic dog with its owner on board, an injured soldier and a cat with open eyes, we will go on a wild ride over water, desert sand and village bustle. When we finally arrive at the vet’s one and a half hours later, it is five o’clock. She won’t be here till 8:00. Crap. I can see my bus leaving without me. Don’t get nervous, I thought.

Off track

We decide to wait at the nearby Marine Garden. In the morning I also picked up the cat box here. In the cozy Bedouin lounge we can even open the cat box door and stroke the cat. He’s calm now. Somehow the animal can feel much more than we think. Soon everyone has gathered around the box, four-legged friends and two-legged friends also. One of the Seashepard crew, who works at Marine Garden and whom I know from the market, warns me about the modest capabilities of the local veterinary clinic. That they would put the cat to sleep faster because the funds were more limited. A scenario I hadn’t even thought about. It’s throwing me off track. What if all this had been for nothing? The little fellow wanted to live, that was clear to me. And I wanted him to. And what about the future owner, why doesn’t he answer my messages? He should come to the vet. To get his cat. But he preferred to disappear. Until today. I was wrong about him and I was pissed off. What was I supposed to do? Leave the desert cat on the street after going to the vet? I can’t do that. Cancel my return trip? My friends in Cairo are waiting for me. Take him to Switzerland? Takes months. Thoughts about thoughts, I felt torn back and forth. And here they are, my friends who realize that something is worrying me, Who take their time, listen, are just there. My friend Asmaa, who exactly in this moment is writing me that I did everything right and with so much passion. Mohamed Soliman with his calm manner and his encouragement attempts. And the quiet Nour, who’s just there, thinking and caressing the cat. While I’m still thinking about it, Nour suddenly says,“Micha, listen, I have to tell you something.“ I look at her in amazement. „I’m taking Galoum. I’ll take care of him. I promise you.“ Is that really true? No pets are allowed in Nour’s room. But Nour’s serious facial expression says it all. She would make it possible. Kind of. I can’t believe it: Galoum, the cat from Abo Galoum has a name and a new mommy. What a gift.

All that remains is the uncertainty about the veterinarian’s reaction. When we arrive at the clinic shortly before eight o’clock, we are both tense. The cat screams miserably when she wants to examine and disinfect him. He’s going to get an anaesthetic and I’m going to be sick. Fortunately, Nour’s nerves are a little stronger. She bravely calms the cat and talks to the doctor. The wound is deep, but the muscle is whole. Galoum will be able to walk again. We could start crying out of joy right now. The vet’s giving the little guy a dose of antibiotics. The next day she would suture the wound. She advises us to castrate him with this anaesthetic. For less brutal turf fights and fewer kittens. I agree. The bill for all this: less than 40 francs. I’m thinking about how many more animals I could save here….

Relieved, exhausted and with a muzzy tomcat in tow we set off on our way home. Now it’s up to Nour to organize the next few steps. Will she find a new home? Will the cat settle in? It’s hard for me to let it all go. To leave. When I pack my suitcase, I know I’m coming back. To the desert cat and the people with the big heart.

Text: Micha Eicher
Editing: Asmaa Abdallah
Photos: Nour Saed, Micha Eicher

 

El otta – Mission Wüstenkatze

«Wir brauchen ein neues Zuhause.» Das ist die letzte Nachricht, die ich von Nour erhalte. Nour, die Frau mit dem grossen Herz und den wenigen Worten. Sie ist das neue Katzenmami. Von einem Tag auf den anderen hat er ihr Herz erobert. Galoum, der Wüstenkater mit der verletzten Pfote.

Eigentlich sollte sie uns nur auf unserem Ausflug in die Wüste begleiten. Fahrer organisieren, Schnorchelplätze zeigen, Polizeipapierkram regeln, Schiff zur Lagune organisieren. Und jetzt organisiert sie plötzlich Katzenfutter, Katzenchischtli, Tierarztbesuche und ein neues Dach über dem Kopf.

Schuld ist der Kater. Als wir im Beduinencamp Kaffee und Zmorge bestellen, waren wir plötzlich umringt von miauenden Katzen. Und dann kam er angehumpelt. Der zu dem Zeitpunkt noch namenlose Kater. Auf drei Beinen. Ein wunderschön getigertes Tier mit leuchtenden Augen, einem glänzenden Fell und einem Mordshunger. Ich hab mich sofort in ihn verguckt. Doch seine Pfote war sowas von übel zugerichtet. Ein Hundebiss, ein Katerkampf – wer weiss… Nur schon das Hinschauen tat mir weh. Und trotzdem schnurrte er auf meinem Schoss, schmiegte sich an, wie wenn wir alte Freunde wären. Und jaaaa, wir haben ihm fast den ganzen Zmorgenfrischkäse überlassen…

Kartonschachteln und Aufgeben sind doof

Schnorcheln, fotoshooting, kaffeetrinken. Nachdenken. Was könnte ich tun? Wir versuchen die Pfote zu desinfizieren, doch wir haben nur den Händedesinfektionsgel und der brennt sowas von unerträglich, der Kater fands gar nicht lustig. Aber nicht mal in diesem Moment kam er auf die Idee zu beissen oder zu kratzen. Er war einfach nur wendig und schwups wieder weg. Dann die Idee mit der Kartonbox. Das könnte funktionieren. Am Ende des Tages könnten wir ihn mitnehmen zum Tierarzt in unserem Dorf. Wir brauchen nur eine grosse, verschliessbare Kartonschachtel und voilà, der Kater könnte mit aufs Schiff und auf den Pick-up. Tönt nach einer gäbigen Lösung? Nicht so für Galoum. Er fand die Idee sowas von daneben. Als wir ihm nach dem dritten Anlauf endlich in die Kartonschachtel buxierten, brauchte er gerade mal vier Sekunden, um diese mit seinen Krallen aufzureissen und weg war er. Und das mit drei Beinen. Uff. Wir mussten wohl oder übel wieder abzotteln. Ohne Kater mit hängenden Schultern. Ich find aufgeben zimli doof. Mein Hirn ratterte nach möglichen Lösungen. Einer der Beduinen meinte, wenn wir mit einer Katzenbox wiederkämen, könnten wir sie einfacher mitnehmen, sowas fänden wir in Dahab. Zurück im Hotel schickte ich das Foto mit der verletzten Pfote an meine Tierfreunde. Das Feedback war klar: ab zum Tierarzt. Und dann kommt Dahab ins Spiel.

Der Spirit von Dahab

Das verrückte Wüstendorf am roten Meer, das mir den Ärmel schon am ersten Tag reingenommen hat. Mit seinen offenherzigen Menschen. Mit seinem Charme und lockeren Groove. Ein Post auf Facebook und voilà, der eine hat ne Katzenbox, der andere empfiehlt mir die Tierärztin und einer kommt und sagt, er nimmt den Kater. Er hat bereits eine Katze, sie heisst Julia. Ok, ich gebs zu, das war schon fast etwas zu viel der Romantik. Und es ging irgendwie alles eine Spur zu einfach. Es sollte sich zeigen, dass unser Kater kein Romeo werden sollte – ausserdem soll die Geschichte nicht so tragisch enden, fand unser Hotelier, der mit mir am nächtlichen Feuer sass und mir half, die Rettungsaktion und Begleitung für den nächsten Tag zu organisieren. Aber auch die Anteilnahme meiner Facebookfreunde zuhause war umwerfend: die vielen Tipps, Ermutigungen, Nachfragen und gar Spendenangebote haben mich überwältigt.

El otta – und die komische Blondine

Wenn mal einer in Ägypten auffallen will, läuft er am besten mit einer Katzenkiste durch die Wüste. Die Diskussionen und Blicke am Polizeicheckpoint und an der Passkontrolle blieben leider unübersetzt. Aber, das el otta – die Katze heisst, weiss ich seither. Und dass sie alle alles wissen wollten auch. Die Blonde und die Katze: Ich glaube, das ganze Tal wusste danach über unsere Rettungsaktion Bescheid. Chli verrückt fanden sie das schon, meinte Nour, die glücklicherweise wieder meine Begleitung war und geduldig Auskunft gab. Nur meine Geduld wurde auf die Probe gestellt. Ich konnte mit einem Paar mit, das einen Ausflug zur blauen Lagune machte. Auf dem Heimweg würden wir die Katze mitnehmen. Mindestens drei Stunden verlorene Zeit, grummelte die Schweizerin in mir. Zumal gleichentags um Mitternacht mein Bus zurück nach Kairo fahren sollte. Was wenn etwas schiefgeht und wir nun hier wertvolle Zeit verlöffeln? Herumtigern, Kaffeetrinken, im spiegelglattblauen Lagunewasser floaten und wieder rumtigern. Ich war noch nie so unruhig an einem so wunderbaren Ort. Um zwei Uhr sollten wir zum Beduinenlager fahren. Nour ist die Ruhe in Person. Als wir kurz nach drei endlich im Pick-up sassen, bin ich zimli ungeduldig.

Tiger auf Reisen

Im Beduinenlager angekommen, ist unsere Katzenkiste schon im Einsatz. Ein kleines Mädchen hat sie als Spielzeugschiff entdeckt und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen. Mit grossen Augen schaut sie uns an und auch diese Gedanken würde ich gerne lesen können… Als Nour nach der Katze ruft, dauert es keine zehn Sekunden und unser Kater kommt angehumpelt. Schmiegt sich an uns, lässt sich knuddeln und schnurrt ohne Ende. Er erkennt uns wieder, wir sind uns sicher. Unser mitgebrachtes Büchsenfleisch findet er wunderprächtig und schwups: Kiste zu, Kater drin. Das findet er jetzt weniger toll. Sein Gemaue ist jämmerlich und seine Türöffnungsversuche brechen uns fast das Herz. Als dann noch die halbe Katzenschar zur Box kommt, sieht es aus, als wollten sie ihn verabschieden. Es tut mir so leid, ihn aus seiner Umgebung zu reissen. Aber es muss sein. Drum nix wie weg. Die Katzenodysee kann beginnen. Mit einem riesengrossen Hund an Bord, einem verletzten Soldaten und dem Kater mit aufgerissenen Augen gehts auf eine wilde Fahrt über Wasser, Wüstensand und Dorfgewusel. Bald lässt der Kater alles über sich ergehen, wie wenn er merken würde, dass es nun gut kommt. Als wir anderthalb Stunden später endlich bei der Tierärztin ankommen ist es fünf Uhr. Sie wird erst um acht da sein. Mist. Ich seh schon meinen Bus ohne mich abfahren. Jetzt mal nicht nervös werden.

Aus der Bahn geworfen

Wir beschliessen, im nahegelegenen Marine Garden zu warten. Hier habe ich am Morgen auch die Katzenkiste abgeholt. In der gemütlichen Beduinenlounge können wir sogar die Katzenboxtür öffnen und den Kater streicheln. Er ist nun ganz ruhig. Irgendwie spüren die Tierlis schon viel mehr als wir meinen. Bald sind alle um die Box versammelt, Vierbeiner und Zweibeiner. Einer der Seashepard-Crew, den ich vom Markt her kenne, warnt mich vor über die bescheidenen Möglichkeiten der hiesigen Tierklinik. Dass sie den Kater hier schneller einschläfern würden, weil die Mittel beschränkter seien. Ein Szenario über das ich bis dahin nicht ansatzweise nachgedacht habe. Es wirft mich grad chli aus der Bahn. Was, wenn das alles umsonst gewesen wäre? Der Kleine Racker wollte leben, das war für mich sonnenklar. Und ich wollte es auch. Und was war mit dem künftigen Besitzer, warum antwortet er nicht auf meine Nachrichten? Er sollte mit zum Tierarzt kommen. Seinen Kater in Empfang nehmen. Doch er zog es vor zu verschwinden. Bis heute. Ich hab mich in ihm getäuscht und war zimli sauer. Was sollte ich machen? Die Wüstenkatze nach dem Gang zum Tierarzt auf die Strasse stellen? Geht gar nicht. Meine Retourreise canceln? Meine Freunde in Kairo warten auf mich. Sie mit in die Schweiz nehmen? Dauert Monate. Gedanken über Gedanken, ich fühlte mich hin- und hergerissen. – Und da sind sie, die Freunde, die merken, das was nicht stimmt, die sich Zeit nehmen, zuhören, einfach da sind. Meine Freundin Asmaa, die mir versichert, dass ich alles richtig gemacht habe und erst noch mit soviel Herzblut. Mohamed Soliman mit seiner ruhigen Art und seinen Aufmunterungsversuchen. Und die stille Nour, die einfach nur da ist. Die Katze streichelt und nachdenkt. Während ich mir noch den Kopf zerbreche, sagt Nour plötzlich: «Micha, hör zu, ich muss dir was sagen.» Erstaunt schau ich sie an. «Ich nehme Galoum zu mir. Ich werde für ihn sorgen. Ich verspreche es.» Ist das wirklich wahr? In Nours Zimmer sind keine Tiere erlaubt. Doch Nours ernster Gesichtsausdruck sagt alles. Sie würde es möglich machen. Irgendwie. Ich kann es kaum fassen: Galoum, die Katze aus Abo Galoum hat einen Namen und ein neues Mami. Was für ein Geschenk.

Bleibt nur noch die Ungewissheit über die Reaktion der Tierärztin. Als wir kurz vor acht bei in der Klinik eintreffen, sind wir beide angespannt. Der Kater schreit jämmerlich als sie ihn untersuchen und desinfizieren will. Er kriegt ne Betäubungsspritze und mir wird schlecht. Zum Glück ist Nours Nervenkostüm etwas stärker. Tapfer beruhigt sie den Kater und redet mit der Ärztin. Die Wunde ist tief, aber der Muskel ist ganz. Galoum wird wieder laufen können. Wir könnten grad auf der Stelle losheulen vor Freude. Die Tierärztin verabreicht dem kleinen Racker ne Dosis Antibiotika. Tags darauf würde sie die Wunde zunähen. Sie rät uns, ihn mit dieser Betäubungsspritze gleich noch zu kastrieren. Für weniger brutale Revierkämpfe und weniger Katzenbabyelend. Seh ich genauso. Die Rechnung für all das: nicht mal 40 Franken. Ich überlege mir, wie viele Tierlis ich hier noch retten könnte…

Erleichtert, erschöpft und mit einem beduselten Kater im Schlepptau machen wir uns auf den Heimweg. Nun ist es an Nour, die nächsten Tage zu organisieren. Wird sie ein neues Zuhause finden? Wird der Kater sich einleben? Es fällt mir schwer, das nun alles loszulassen. Wegzufahren. Als ich meinen Koffer packe, weiss ich, dass ich zurückkommen werde. Zu der Wüstenkatze und zu den Menschen mit dem grossen Herz.

Text: Micha Eicher
Fotos: Nour Saed, Micha Eicher