«Aus einem Bild das Beste herauszukristallisieren, ist ihre Begabung

Paul Bürgler, Leiter Kommunikation/Marketing Arlewo

Hinschauen oder wegschauen?

Innert hundertstel von Sekunden entscheiden wir über Bilder. Sie gehen direkt in unser Unterbewusstes, wecken Emotionen. Machen neugierig. Oder eben nicht. Warum richtig gute Bilder nach dem Bearbeiten noch besser zu Ihrem Unternehmen passen.

Eine Aussage, eine Sprache: Bilder sind gerade in der Unternehmenskommunikation ein wichtiges Kommunikationsinstrument. Ein guter Text wird erst mit dem dazu passenden Bild richtig wahrgenommen. In der gekonnten Gestaltung bilden sie gemeinsam eine Einheit. «Bilder stehen für das Image eines Unternehmens», sagt Micha Eicher, Kreativkopf von scharfsinn. «Passen die Bilder nicht zum Unternehmen, sind gar vage, austauschbar oder konturlos, überträgt sich das auch auf das Image.» Wer seinen Charakter zeigen will, setzt auf eine ehrliche, zum Unternehmen passende Sprache – egal ob Bild oder Text. «Unsere Kunden schätzen es besonders, eine eigene Bildsprache zu haben, womit sie sich abheben können.»

Dynamisch, bunt und international

Eine Bildsprache definiert sowohl formale wie auch inhaltliche Kriterien. Wer oder was muss auf dem Bild abgebildet sein. Passt eher eine dynamische oder statische Bildgestaltung? Gibt sich das Unternehmen zukunftsorientiert oder traditionsbewusst? Familiär oder international? Welche Farben unterstützen die Botschaft? «Das und noch viel mehr definieren wir bei einem gemeinsamen Workshop», so Eicher. Ausgerüstet mit einem detaillierten Fotobriefing wissen die Fotografen und Bildbearbeiter danach genau, wie das Resultat daherkommen soll. «Einheitlich in der Aussage und wiedererkennbar fürs Unternehmen.»

In der Bildbearbeitung lässt sich die Bildsprache perfektionieren.

«Hier setzen wir den Fokus gezielt und betonen die wichtigen Elemente eines Bildes», sagt Eicher. «Manchmal brauchts nur wenig; ein par architektonische Linien gradstellen und Farbstimmungen angleichen. Manchmal müssen wir aber auch Störendes wegretuschieren, damit es nicht von der eigentlichen Bildaussage ablenkt. Auch schon mussten wir stundenlang Kaugummi vom Boden wegretouschieren, die da einfach total abgelenkt haben.» Oft sind auch Licht, Schatten und Stimmung auf den ersten Blick in die Kamera nicht gleich wie in Natura vor Ort. «Mit der Bildbearbeitung kann man noch extrem viel aus einem Foto herausholen. Diese Möglichkeiten zu nutzen, ist ein elementarer Teil der Fotografie.»